Presseinfo

Pressestelle Benjamin Schmid

Frank Stahmer

stahmer@missionculture.net

+43 0699 81127040

 

Bildmaterial

 

aktuelle Presseinformation

++++++++++++++++++

Zum Auftakt des Kreislerjahres: Kreislergala im Rathaus Wien


Benjamin Schmid, Andrea Linsbauer und Christoph Wagner-Trenkwitz gestalten Festkonzert, am 29.1.2012, anlässlich des 50. Todestages von Fritz Kreisler

Salzburg/Wien, 17. Jänner 2012 - In Gedenken an den berühmten Wiener Geigenvirtuosen und Komponisten Fritz Kreisler findet am 50. Todestag, 29. Jänner 2012, 19.00 Uhr im Wiener Rathaus ein Gedächtniskonzert der besonderen Art statt. Der als Solist im Sommernachtskonzert 2011 gefeierte Violinist Benjamin Schmid und die erfolgreiche Pianistin und Kreisler-Expertin Andrea Linsbauer spielen Wien-bezogene Kompositionen des großen Meisters. Christoph Wagner-Trenkwitz wird durch den Abend führen und Kreislers Biographie und Oeuvre näher erläutern.

Die Initiatorin des Festkonzerts zu Ehren Kreislers, Andrea Linsbauer, hat im Rahmen eines Forschungsstipendiums den künstlerischen Nachlass Kreislers (Eigentum der Library of Congress Washington) in Washington bearbeitet und wird seitdem als DIE Wiener Kreislerexpertin bezeichnet. „Die Mitwirkung des gefeierten und mehrfach preisgekrönten Geigers Benjamin Schmid wird diese Galaveranstaltung sicherlich zu einem ersten musikalischen Höhepunkt  des ´Kreislerjahres´ machen“, so Andrea Linsbauer.

Benjamin Schmid: "Der österreichische Musiker Fritz Kreisler war unzweifelhaft einer der bedeutendsten Geiger - weil er als Interpret mit musikalischer Wärme überzeugte, aber eben auch weil er als Komponist und Arrangeur Großartiges, Unvergängliches geschaffen hat. Meine Bewunderung für diesen "wienerischsten" aller Geiger schlägt sich schon in vier CDs nieder, bis hin zu Improvisationen über einige seiner bekanntesten Stücke. Diese eigenschöpferische Ader eines großen Geigers fasziniert mich seit jeher."

Bei Kritikern blieb die Auseinandersetzung Schmids mit dem Werk des Wiener Geigenvirtuosen nicht unbemerkt: „So genial wie einst Fritz Kreisler: Welchen Hymnus soll man auf diesen Geiger noch schreiben. Schmid hat unzweifelhaft das Zeug dazu, einmal als der bedeutendste österreichische Geiger seit Fritz Kreisler zu gelten“ (Wiener Zeitung). Der in Wien geborene, nun in Salzburg lebende Violinist gastiert auf den wichtigsten Bühnen der Welt, mit den namhaftesten Orchestern und Dirigenten. Im Sommernachtskonzert 2011 interpretierte Benjamin Schmid mit den Wiener Philharmonikern unter Valery Gergiev das Violinkonzert Fritz Kreislers nach Paganini. Dieses in über 65 Länder ausgestrahlte Konzert ist nun auch auf DVD (Deutsche Grammophon) im Handel erhältlich.

Wiener Geigenvirtuose und Komponist Fritz Kreisler (1875-1962)
Fritz Kreisler, der am 29. Jänner 1962 in New York im 87. Lebensjahr verstarb, konzertierte als gefeierter Geiger häufig in Frankreich, aber auch in England und in den USA. Seine „typisch wienerischen“ Kompositionen wie „Liebesleid“, „Caprice Viennoise“ oder „Marche Miniature Viennoise“ werden weltweit geschätzt und häufig gespielt, aber auch seine zahlreichen Bearbeitungen und Manuskripte verdienen Beachtung. Nach dem Ausbruch des 2. Weltkriegs emigrierte er in die USA, wo er bis zu seinem Tod lebte. Seinen gesamten künstlerischen Nachlass vermachte er der Library of Congress in Washington.


++++++++++++++++++

Von Down Under nach Hannover: Weltgeiger Benjamin Schmid im Opernhaus Hannover

• 30.-31. Oktober 2011: Ausnahmesolist Benjamin Schmid mit dem Niedersächsischen Staatsorchester unter Dirigentin Karmen Kamensek
• Das Programm - unkonventionelle und außergewöhnliche: Orchesterwerke von Franz Schubert und Johannes Brahms, Violinkonzert von Benjamin Britten

Salzburg/Hannover, 21. Oktober 2011 – Die Sinfoniekonzerte haben sich längst zu kulturellen Highlights des Opernhauses Hannover etabliert. Die Solisten zählen zu den talentiertesten und erfolgreichsten Musikern weltweit. Nach dem in über 65 Ländern im TV übertragenen und umjubelten Solo-Auftritt im Sommernachtskonzert mit den Wiener Philharmonikern und seiner Australientournee mit dem Australien Chamber Orchester ist der Ausnahmemusiker Benjamin Schmid am 30. Oktober (17.00 Uhr) und 31. Oktober (19.30 Uhr) im Operhaus Hannover zu Gast.

Gemeinsam mit dem Niedersächsischen Staatsorchester unter Karen Kamensek konzertiert Schmid mit einem Violinkonzert von Benjamin Britten, einem außergewöhnlich unkonventionellen, Komponisten des 20. Jahrhunderts. „Das Konzert für Violine und Orchester op. 15 ist mit seiner ungewöhnlichen Satzfolge ein bislang noch wenig bekanntes, jedoch sehr schönes Stück. Das Stück stellt an den Solisten einen immensen technischen Anspruch und fordert große Ausdrucksstärke im Spiel. Auch das Orchester ist in der Interpretation wesentlich mehr miteingebunden. Ein herausforderndes Stück eines großartigen Komponisten zeitgenössischer Klassik“, so Benjamin Schmid begeistert über das gemeinsame Konzert mit dem Niedersächsischen Staatsorchester.

Auf dem Programm: außergewöhnliche Stücke großer Meister
Franz Schubert: Ouvertüre zu Die Zauberharfe D644 (1820)
Benjamin Britten: Konzert für Violine und Orchester op. 15 (1940)
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-moll op. 68 (1876)

Weitere Infos unter www.staatsorchester-hannover.de/oper.

Benjamin Schmid – Weltklassegeiger in Klassik und JazzBenjamin Schmid begeistert als internationaler Solist in über 100 Konzertauftritten pro Jahr ein weltweites Publikum. Er konzertiert mit seiner Stradivari Violine ex 1731 mit namhaften Orchestern, wie dem Philharmonia Orchestra London, den Petersburg Philharmonikern, dem Concertgebouw Orchester Amsterdam, dem Tonhalle Orchester Zürich etc. unter internationalen Dirigenten wie Dohnányi, Zinman, Ozawa, Metzmacher oder Gergiev.

Höhepunkte seiner Karriere sind u.a. das in über 60 Ländern ausgestrahlte Sommernachtskonzert mit den Wiener Philharmonikern in Wien/Schönbrunn (Juni 2011) und seine Australientournee in den großen Konzertstädten Adelaide, Brisbane, Canberra, Melbourne, Newcastle und Sydney (September 2011). 2012 wird Benjamin Schmid u.a. wiederholt als Solist bei den Salzburger Festspielen zu hören sein. Benjamin Schmids rund 40 CDs wurden u.a. mit dem Deutschen Schallplattenpreis, Echo Klassik, Grammophone Editor’s Choice oder der Strad Selection ausgezeichnet.


CD/DVD Tipp:Aktuell ist Benjamin Schmid zu hören bzw. zu sehen auf der gerade für die Deutsche Grammophon Gesellschaft erschienenen CD/DVD „Sommernachtskonzert Schönbrunn 2011“, die im Handel und über die Homepage der Wiener Philharmoniker und des Sommernachtskonzerts Schönbrunn erhältlich ist.

Weitere Konzerttermine und Infos von Benjamin Schmid: http://www.benjaminschmid.com/


++++++++++++++++++

Benjamin Schmid auf großer Australientournee mit dem Australian Chamber Orchestra, eines der weltweit besten Kammerorchester

• Australientournee, 12.-25 September: Adelaide, Brisbane, Canberra, Melbourne, Newcastle und Sydney

auf dem Programm: "Viennese Serenade" - große Wiener Meister (Gruber, Schubert, Korngold, etc.)

• Zwei Australienpremieren: „Nebelsteinmusik“ von H.K. Gruber und „Musette für Elisabeth & Wien bleibt Krk“ von G. Breinschmid

Salzburg, 23. August 2011 - Das Australien Chamber Orchester gilt als eines der besten Kammerorchester der Welt, Violinist Benjamin Schmid als Ausnahmesolist, der sowohl in der Klassik als auch im Jazz zur Elite seiner Zunft gehört. Anlässlich einer großen Australientournee von 12.-25. September begeistert Benjamin Schmid gemeinsam mit dem Australien Chamber Orchester auch das Publikum „Down-under“.
Nach dem weltweit im TV übertragenen und umjubelten Solo-Auftritt im Sommernachtskonzert mit den Wiener Philharmonikern am 2. Juni in Wien/Schönbrunn ist die Tour durch Australien ein weiteres Konzerthighlight für den Ausnahmemusiker im Jahr 2011: „Dem Australien Chamber Orchester eilt sein exzellenter Ruf als eines der besten Kammerorchester der Welt voraus. Für mich als Salzburger Musiker mit Wiener Wurzeln berührt es mich sehr mit einem weltweit durch seine Brillianz herausragenden Orchester in Australiens Metropolen aufzutreten und dem australischen Publikum die Wiener Klassik näher zu bringen“, so Benjamin Schmid zur bevorstehenden Tournee.

Schmid spielt große Wiener Meister
Unter dem Titel „Viennese Serenade“ spielt Benjamin Schmid klassische Stücke großer Wiener Meister, wie Gruber, Schubert, Korngold, etc. Darunter auch zwei australische Premieren – das 2. Violinkonzert „Nebelsteinmusik“ von H.K. Gruber und „Musette für Elisabeth & Wien bleibt Krk“ von G. Breinschmid. Die Auftritte finden in den großen australischen Konzertstädten Adelaide, Brisbane, Canberra, Melbourne, Newcastle und Sydney statt – ausverkaufte Konzertsäale garantiert.
Benjamin Schmid: „Es bedeutet mir sehr viel, in Australien einiges aus meiner liebsten Wiener Musik präsentieren zu können: Schuberts Rondo als ein subtiles Virtuosenstück der Wiener Klassik, Korngold als meine Herzensmusik des Jugendstils, und H.K. Grubers Nebelsteinmusik als aufgewühltes und doch so fassbares Stück Wiener Moderne, die dann von Georg Breinschmids Musette pour Elisabeth noch ins Jazzige findet. Wir bieten österreichische Neuentdeckungen für Australien!“

Australientournee „Viennese Serenade“ – Konzertprogramm
J. S. Bach: Doppelkonzert d-moll, BWV 1043
E. W. Korngold: Lento religioso (aus der Symphonic Serenade)
H. K. Gruber: „Nebelsteinmusik“ (2. Violinkonzert) - Australien Premiere
F. Schubert: Adagio und Rondo in A, DV 438
J. Lanner: Walzer - "Die Werber" und "Die Romantiker"
G. Breinschmid: "Musette für Elisabeth" und "Wien bleibt Krk" für Streichquintett - Australien Premiere

Benjamin Schmid – Weltklassegeiger in Klassik und Jazz
Benjamin Schmid begeistert als internationaler Solist in über 100 Konzertauftritten jährlich ein weltweites Publikum. Er konzertiert mit seiner Stradivari Violine ex 1731 mit namhaften Orchestern, wie dem Philharmonia Orchestra London, den Petersburg Philharmonikern, dem Concertgebouw Orchester Amsterdam, dem Tonhalle Orchester Zürich etc. unter internationalen Dirigenten wie Dohnányi, Zinman, Ozawa, Metzmacher oder Gergiev.

Höhepunkt seiner Karriere ist u.a. das in über 60 Ländern ausgestrahlte Sommernachtskonzert mit den Wiener Philharmonikern in Wien/Schönbrunn (Juni 2011). 2012 wird Benjamin Schmid u.a. wiederholt als Solist bei den Salzburger Festspielen zu hören sein.

Benjamin Schmids rund 40 CDs wurden u.a. mit dem Deutschen Schallplattenpreis, Echo Klassik, Grammophone Editor’s Choice oder der Strad Selection ausgezeichnet. Aktuell ist Benjamin Schmid zu hören bzw. zu sehen auf der gerade für die Deutsche Grammophon Gesellschaft erschienenen CD/DVD „Sommernachtskonzert Schönbrunn 2011“, die im Handel und über die Homepage der Wiener Philharmoniker und des Sommernachtskonzerts Schönbrunn erhältlich ist.

Konzerthighlights Benjamin Schmid
4. Oktober: Bachschmiede Wals, A – Bach, Goldberg – Variationen mit Veronika Hagen (Bratsche) und Sebastian Hess (Cello).
8 – 14. Oktober, diverse Konzerte: Suedtirol Momente, I - Kammermusik v. Mozart, Bartok, Recital: Beethoven, Prokofieff, Bach Goldberg Variationen, Brahms Klavierquinett
20 – 21. Oktober: Madrid, E - Orchestra RTVA, C. Kalmar, Bolcom Violinkonzert
30 – 31. Oktober: Hannover, D - Britten VK, Staatsorchester Hannover unter K. Kamensik
20. November: Wien, A - Konzerthaus, RSO Wien, J. Macmillan, Resch Violinkonzert

Weitere Konzerttermine und Infos von Benjamin Schmid: http://www.benjaminschmid.com/


++++++++++++++++++

Von Klassik bis Jazz - Weltklasseviolinist Benjamin Schmid in der Schweizer Musikfestwoche Meiringen

Salzburg/Meiringen-Schweiz, 8. Juli 2011 – Benjamin Schmid beweist nach seinem weltweit umjubelten Soloauftritt im Sommernachtskonzert Wien/Schönbrunn einmal mehr sein Ausnahmetalent in der Musikfestwoche Meiringen, 8.-16. Juli. Der in Salzburg und Bern lebende Violinist gastiert mit insgesamt 5 Auftritten. Auf dem Programm stehen dabei große klassische Meister wie Tschaikowsky, Mozart und  Kurtág . Außergewöhnliches Highlight wird das klassisch-jazzige Open Air Konzert „Obsession“ am Sonntag, 10. Juli 2011 in der gedeckten Schiffsländte Giessbach sein.

Nach dem weltweit im TV übertragenen und umjubelten Solo-Auftritt mit den Wiener Philharmonikern in Wien/Schönbrunn begeistert Benjamin Schmid von 9.-16. Juli bei der Musikfestwoche in Meiringen. In insgesamt 5 Auftritten zeigt der internationale Solist seine Spielkunst in Klassik und sein außergewöhnliches Improvisationstalent im Jazz. Magisch, wie das Motto der heurigen Musikfestwochen, verzaubert Schmid mit seinen österreichischen Kollegen Georg Breinschmid (Bass) und Diknu Schneeberger (Gitarre) als Jazztrio „Classic Impro“ im Konzertspecial „Obsession“. Das Open Air Konzert in der Schiffsländte des Grandhotels Giessbach wird mit Kompositionen und Improvisationen über Django Reinhardt, Fritz Kreisler, etc. ein besonderes Highlight der Meiringer Festwochen.

Musikfestwoche Meiringen - künstlerische Inspiration und breite Bühne

Für Benjamin Schmid sind die Musikfestwochen ein besonderes musikalisches Ereignis: „Meiringen bedeutet für mich vor allem künstlerische Inspiration. In der Zusammenarbeit mit anderen hochkarätigen Musikerkollegen entsteht oft eine besondere Energie. Zudem wählen die Organisatoren außergewöhnliche Konzerträume, von der Meiringer Kirche mit ihrer atemberaubenden Akustik bis hin zur Open-Air Bühne in der Schiffsländte Giessbach“. Früh beeinflusst durch seine Lehrer Yehudi Menuhin und Stéphane Grapelli bewegt sich Benjamin Schmid virtuos zwischen zwei Welten - Klassik und Jazz. Das mehrtägige schweizerische Musikereignis bietet Schmid den idealen Raum für seine umfassende musikalische Perfektion in beiden Genres: „Die Musikfestwochen machen es für mich möglich Tschaikowsky, Mozart, Kurtág, Django Reinhardt, Kreisler, u.v.m. in einer Woche zu spielen bzw. interpretieren. In gemeinsamen Improvisationen entstehen dabei künstlerisch für mich als Musiker sehr bedeutende Momente“, so Schmid begeistert.

Jazziges Konzertspecial – „Obsession“

Gemeinsam mit österreichischen Musikerkollegen, dem weltweit anerkannten Bassisten Breinschmid und dem jungen Gittaristen Schneeberger spielt und improvisiert der österreichische Violinist am Sonntag, 10 Juli, 18.00 Uhr auf der gedeckten Schiffsländte Giessbach Stücke von Django Reinhardt, Fritz Kreisler, Georg Breinschmid, Cole Porter, Johann Sebastian Bach, Jerome Kern und Kurt Weill. Geboten wird musikalisch Leichtes mit viel Klasse in einer beinah magischen Verwandlung – klassische Geigenkunst wird zum Improvisationsstück, ein Jazzstandard zur vollkommenen Komposition.

Benjamin Schmid – Internationaler Violinist

Benjamin Schmid begeistert als internationaler Solist ein weltweites Publikum. Er konzertiert mit seiner Stradivari Violine ex 1731 mit namhaften Orchestern, wie dem Philharmonia Orchestra London, den Petersburg Philharmonikern, dem Concertgebouw Orchester Amsterdam, dem Tonhalle Orchester Zürich etc. unter internationalen Dirigenten wie Dohnányi, Zinman, Ozawa, Metzmacher oder Gergiev. Höhepunkte seiner Karriere sind u.a. das in über 60 Ländern ausgestrahlte Sommernachtskonzert mit den Wiener Philharmonikern in Wien/Schönbrunn sowie seine Australientournee im September 2011, bei der er mit einem der besten Kammerorchestern der Welt, dem Australien Chamber Orchestra durch Australien tourt.

Benjamin Schmids rund 40 CDs wurden u.a. mit dem Deutschen Schallplattenpreis, Echo Klassik, Grammophone Editor’s Choice oder der Strad Selection ausgezeichnet. Aktuell ist Benjamin Schmid zu hören bzw. zu sehen auf der gerade für die Deutsche Grammophon Gesellschaft erschienenen CD/DVD „Sommernachtskonzert Schönbrunn 2011“, die im Handel und über die Homepage der Wiener Philharmoniker und des Sommernachtskonzerts Schönbrunn erhältlich ist.

Termine Benjamin Schmid - Musikfestwoche Meiringen

Sonntag, 10. Juli 2011, 18.00 Uhr

Open Air Konzert Schiffländte Giessbach mit Kulinarik
Obsession

Donnerstag, 14. Juli 2011, 19.30 Uhr

in der Michaelskirche Meiringen
Liebeszauber

Samstag, 16. Juli 2011, 19.30 Uhr

in der Michaelskirche Meiringen
Walpurgisnacht

Weitere Infos zu der Musikfestwoche Meiringen: http://www.musikfestwoche-meiringen.ch/

++++++++++++++++++

Violinist Benjamin Schmid als Solist beim Sommernachtskonzert 2011

Salzburg/Wien, 12. Mai 2011 - Der in Wien geborene und in Salzburg lebende Violinist Benjamin Schmid spielt am 2. Juni 2011 als Solist gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern beim weltweit live-übertragenden Sommernachtskonzert im Schloß Schönbrunn in Wien. Damit folgt er der Einladung von Valery Gergiev und tritt nach 2004 und 2007 bereits zum dritten Mal als Soloviolinist mit dem international erfolgreichen Wiener Orchester auf.

Alljährlich laden die Wiener Philharmoniker zu einem Open-Air mit außergewöhnlichen Musikern in den Schönbrunner Schlosspark ein – dem Sommernachtskonzert Schönbrunn. Diesmal steht am 2. Juni 2011, ab 21.00 Uhr, das berühmte österreichische Orchester unter der Leitung von Valery Gergiev, dem Chefdirigent und künstlerischen Leiter des Mariinski-Theaters in St. Petersburg.  Als Solist konzertiert der international erfolgreiche Violinist Benjamin Schmid. Damit folgt der „Complete Violinist“ Größen wie Lang Lang und Yefim Bronfman.

Für Schmid ist das Konzert am 2. Juni bereits die dritte Einladung der Wiener Philharmoniker: „Nach 2004 und 2007 ist die dritte Solo-Einladung für mich als Musiker eine besondere Ehre – und das weltweit übertragene Open-Air Konzert bietet einen unvergleichlichen Rahmen für dieses Jubiläum“. Spielen wird der 43-jährige Violinist das „Concerto in One Movement“, ein nahezu vergessenes Violinkonzert von Kreisler nach Paganini.

Enge Verbindung zu Kreislers Werken

Als klassischer Violinist nehmen neben der Wiener Klassik die Werke von Korngold, Schönberg und Kreisler bei Benjamin Schmid eine zentrale Stellung ein. Gerade die Kreisler Melodien üben auf den gebürtigen Wiener eine besondere Faszination aus: „Das Kreisler-Paganini Stück begeistert mich, es ist ein herrliches Stück, das mich schon länger begleitet. In meiner Studienzeit in den USA fand ich in einem New Yorker Notenarchiv einen Klavierauszug dieses Werks, vor 12 Jahren habe ich dann in mühevoller Recherche dieses Stück, das seit seiner Ersteinspielung durch Fritz Kreisler 1936 nahezu in Vergessenheit geriet, in der British Library  in London ausfindig gemacht, und seither in zahlreichen Ländern uraufgeführt“, so Benjamin Schmid über das beinah vergessene Werk Kreislers.

„Concerto in One Movement“ – Erstaufführung der Wiener Philharmoniker

Auch für die Wiener Philharmoniker ist das heurige Sommernachtskonzert mit Kreislers „Concerto in One Movement“ eine Erstaufführung. „Kreisler ließ den Solopart fast unangetastet und komponierte den Orchesterpart komplett neu, und zwar mit Phantasie, Instrumentationskunst und etlichen wirklich reizvollen Gegen- und Dialogstimmen im Orchester, dazu eine geniale Kadenz, in der das Seitenthema zuerst 2 – stimmig , dann 3 – stimmig und schließlich auch 4-stimmig durchgeführt wid. Insgesamt  entsteht dabei eine köstliche Mischung aus Paganinis Virtuosität und „Italianita“ sowie Kreislers Wiener Charme. Es wird also sehr gut zu Wien, Schönbrunn, und dem Sommernachtskonzert passen“, schwärmt Schmid.

Benjamin Schmid – Internationaler Violinist

Früh beeinflusst durch seine Lehrer Yehudi Menuhin und Stéphane Grapelli, begeistert Benjamin Schmid heute als internationaler Solist ein weltweites Publikum. Benjamin Schmid konzertiert mit seiner Stradivari Violine ex 1731 mit namhaften Orchestern, wie dem Philharmonia Orchestra London, den Petersburg Philharmonikern, dem Concertgebouw Orchester Amsterdam, dem Tonhalle Orchester Zürich etc. unter internationalen Dirigenten wie Dohnányi, Zinman, Ozawa oder Metzmacher. Im September 2011 tourt er als Solist mit einem der besten Kammerorchestern der Welt, dem Australien Chamber Orchestra durch Australien.

++++++++++++++++++